Home > Leadership-Bücher > Führung - eigene Person > Buch: Der Buddha hatte Zeit
Buch: Der Buddha hatte Zeit - Autor: Thomas Hohensee
Buch: Der Buddha hatte Zeit - Autor: Thomas Hohensee

Buch: Der Buddha hatte Zeit

Autor: Thomas Hohensee

Kurzkritik Thomas Hohensee ist mit diesem kleinen Büchlein der beste Lösungsansatz für die gängigen Probleme mit Zeit, Stress und Druck in unserer Gesellschaft gelungen. Nach einer klaren Analyse der typischen Probleme leitet er anhand der Lehre Buddhas die Denkweisen ab, mit denen wir zu mehr Gelassenheit, Zufriedenheit und innerer Ruhe gelangen können. Seine Empfehlungen sind nicht nur alltagstauglich, sondern beschreiben den einzig sinnvollen Weg. Dieses kleine Buch ist eine Pflichtlektüre! Unbedingt lesen!     Ausführliche Kritik Der Autor Thomas Hohensee ist ein Hamburger…

LeadershipJournal - Bewertung

Inhalt
Praxisnutzen
Lesbarkeit

Überragend

Fazit: Ein herausragendes Buch über Selbstführung, dessen Empfehlungen tatsächlich funktionieren.

Ihre Bewertung: 4.53 ( 2 votes)

Kurzkritik 
Thomas Hohensee ist mit diesem kleinen Büchlein der beste Lösungsansatz für die gängigen Probleme mit Zeit, Stress und Druck in unserer Gesellschaft gelungen. Nach einer klaren Analyse der typischen Probleme leitet er anhand der Lehre Buddhas die Denkweisen ab, mit denen wir zu mehr Gelassenheit, Zufriedenheit und innerer Ruhe gelangen können.

Seine Empfehlungen sind nicht nur alltagstauglich, sondern beschreiben den einzig sinnvollen Weg.

Dieses kleine Buch ist eine Pflichtlektüre! Unbedingt lesen!

 

Titel: Der Buddha hatte Zeit – Der Weg zu einem Leben ohne Hektik und Stress
Autor: Thomas Hohensee
Seiten: 160
Verlag: Heyne Verlag
Preis: vergriffen, Neuauflage geplant

 

Ausführliche Kritik

Der Autor Thomas Hohensee ist ein Hamburger Coach für Persönlichkeitsentwicklung. Nach der Lektüre dieses Buches vermute ich, dass er ein sehr guter Coach ist, denn sein Buch steckt voller tiefgründiger Ideen. Von dem Titel sollten Sie sich nicht irritieren lassen, denn auch nicht an Buddhismus Interessierte werden dieses Buch mit Gewinn lesen. Ich habe das Buch zweimal gelesen (2006 & 2012) und war/bin beide Male begeistert!

Im Laufe der letzten 15 Jahre habe ich viele Selbst- und Zeitmanagementbücher angeschaut, die mehr oder weniger hilfreich dabei waren, die eigene Zeiteinteilung effizienter zu gestalten. All die darin vermittelten Rezepte änderten aber nichts daran, dass ich mich immer wieder gehetzt fühlte und nie genug Zeit für all die Dinge zu haben meinte, die ich noch tun wollte. Warum die gängigen Organisationsmethoden (Ziele formulieren, To-do-Listen schreiben, Prioritäten setzen) keine Besserung bringen und wie man die Probleme tatsächlich angeht, beschreibt Hohensee sehr anschaulich. So fasst er gegen Ende des Buches auf Seite 143 zusammen: „Die Befreiung von Hektik und Zeitnot ist ein innerer Weg. Dadurch dass Sie Gier durch Gelassenheit und Zufriedenheit ersetzen, wird es möglich, dass Sie innerlich frei werden. Erst diese innere Freiheit führt zu freier Zeit …“

Mit Gier ist hier unser dauerndes Streben nach schneller, größer, besser gemeint. Werbung, Medien und ein Großteil unseres sonstigen Umfelds suggerieren uns, dass wir alles erreichen können, wenn wir nur wollen und uns genügend anstrengen. Hohensee macht deutlich, dass dies eine Illusion ist, der wir in unserer Gesellschaft kollektiv erliegen. Der Gier stellt der Autor Wünsche und Ziele entgegen, die man durchaus haben kann. Diese fühlen sich aber leicht und motivierend an. Bei Gier dagegen sind wir verkrampft. Das ständige Denken in „Ich muss dies noch haben …“ und „Ich sollte das noch tun …“ lässt uns nie im Hier und Jetzt ankommen und Zufriedenheit verspüren. Im Prinzip weiß das jeder halbwegs intelligente Mensch. Von Bedeutung ist aber nicht, was wir wissen, sondern wie wir handeln. Es verhält sich wie mit dem Satz „Geld macht nicht glücklich“. Jeder weiß es, und trotzdem richten die meisten Menschen ihre Prioritäten danach aus, möglichst viel davon zu verdienen.

Hohensee arbeitet mit zwei Ansätzen: der Lehre Buddhas und der kognitiven Verhaltenstherapie. Dass die kognitive Verhaltenstherapie nachhaltig funktioniert, bezweifle ich, denn sie spricht mir zu sehr den Verstand und zu wenig die Emotionen an, die unser Verhalten steuern. Die Ableitungen aus der Lehre Buddhas für unser beschleunigtes Leben halte ich dagegen für brillant und äußerst relevant. Es ist aus meiner Sicht die einzige Methode, um wirklich zur inneren Ruhe zu gelangen. Zusätzlich streut der Autor immer wieder Übungen und Konzepte ein, so z. B. aus der lösungsorientierten Kurzzeittherapie.

Ich empfehle, das ganze Buch zu lesen, da es nicht sehr umfangreich und sehr anschaulich formuliert ist. Besonders beeindruckend fand ich im zweiten Kapitel („Ohne Hektik und Zeitnot leben“) den Abschnitt „Die Strategien“, der mehr als die Hälfte des Buches ausmacht. Was hier steht, funktioniert nach meiner Überzeugung tatsächlich! Hohensee zeigt den Weg auf. Die geistige Umpolung müssen wir aber selbst vornehmen.

Schade ist, dass sowohl die besonders schöne kleine quadratische Hardcover-Ausgabe für damals 10 Euro vergriffen ist, als auch die recht schlichte Taschenbuchausgabe. Antiquarisch sind sie aber erhältlich. Auf seiner Website schreibt der Autor, eine Neuausgabe sei geplant.

Fazit:

Hohensee argumentiert bezüglich unserer Zeit- und Stressprobleme so klar und auf den Punkt, dass ich mich der Wirkung nicht entziehen konnte. Wenige Bücher sind so inspirierend!

© 2015 Alexander Groth (www.leadershipjournal.de)

Autor Alexander Groth

Alexander Groth

Alexander Groth ist Professional Speaker, Trainer und Autor für Leadership. Er gehört zu den Top 100 Excellent Speakers und ist Lehrbeauftragter an drei Universitäten. Sein Engagement gilt der Förderung einer modernen Führungskultur.

Groth ist einer der meistgelesenen Führungsautoren. Als Dozent mit der besten Benotung (1,1/1,0) erhielt er zweimal in Folge den Best Teaching Award der TU München.

Ihre Meinung bitte

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *

*